Would you like to go to the site?
Yes No
local_shipping Sofortige Verfürgbarkeit
construction 5 Jahre Vollgarantie
support_agent Exzellenter Kundenservice

Sind Sie bereit?

Wichtige regulatorische Änderungen im Rahmen der EU- und britischen Gesetzgebung sind in Kraft getreten, die sich auf alle Gastronomie- und Gaststättenbetriebe auswirken.

Wenn Sie einen Betrieb mit gewerblichen Kühlgeräten betreiben, müssen Sie sich über Vorschriften und gesetzliche Vorgaben bewusst sein, um eine fundierte Kaufentscheidung treffen zu können. Die Regeln für den Verkauf und die Verwendung von professionellen Kühlgeräten haben sich in den letzten Jahren stark geändert.

Ein neuer Kühler, den Sie heute kaufen, kann aufgrund weiterer regulatorischer Änderungen in weniger als 12 Monaten vom Markt genommen werden. Es ist wichtig zu wissen, was die Regeln sind und warum sie existieren, um die richtige Wahl für Ihr Unternehmen zu treffen.

Seien Sie bereit 2020+

Be Ready ist eine von True Refrigeration produzierte Aufklärungskampagne, die darauf abzielt, die Erklärung der sich ständig weiterentwickelnden regulatorischen Änderungen, die die Entwicklung und Verfügbarkeit von gewerblichen Kühlgeräten in Europa und Großbritannien beeinflussen, zu vereinfachen und die Betreiber auf dem Laufenden zu halten.

Wir alle tragen eine Verantwortung im Kampf gegen die globale Erwärmung.

Sind Sie bereit?

Das Bedürfnis nach Veränderung

Weltweit ist die professionelle Kältetechnik heute eine stark regulierte Branche, nachdem die traditionell für die gewerbliche Kühlung verwendeten Kältemittelgase als wesentlicher Beitrag zur globalen Erwärmung und als Produkte mit hohem Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs identifiziert wurden.

Durch die Gesetzgebung schreiben die Leitungsgremien den Ausstieg aus umweltschädlichen Gasen vor und legen Mindeststandards für die Energieeffizienz fest, um sicherzustellen, dass neue Produkte, die auf den Markt gebracht werden, zunehmend umweltfreundlichere Eigenschaften aufweisen.

Diese Standards variieren je nach Land und Region, haben aber ähnliche Ziele:

Verbraucher, Organisationen und Regierungen auf der ganzen Welt sind sich der Umweltauswirkungen aller Aspekte des Lebens zunehmend bewusst und sorgen sich um sie. Professionelle Kältetechnik ist ein kleiner Teil dieses Puzzles, aber wir alle müssen eine Rolle spielen, wenn wir erfolgreich sein wollen.

Wenn Sie ein Unternehmen sind, das heute Kühlgeräte verwendet, gibt es zwei Hauptinitiativen, die Sie beachten müssen.

F-Gas-Verordnung

Die F-Gas-Verordnung zielt darauf ab, die Treibhausgasemissionen, die durch Kältemittel, die die typischerweise beim Erhitzen und Kühlen (auch in der gewerblichen Kältetechnik) verwendet werden, zu reduzieren. Schrittweise Abschaffungen und völlige Verbote sind über einen vereinbarten Zeitraum vorgesehen, um den Verbrauch dieser umweltschädlichen Gase zu reduzieren und die Art und Weise zu ändern, wie die Industrie diese verwenden darf.

Ziel ist es den Einsatz von HFKW (Fluorkohlenwasserstoffen) um 79% bis 2030 zu reduzieren. Die Hersteller, Dienstleistungsunternehmen und Betreiber sollen damit ermutigt werden, Technologien einzuführen, die mit Kältemitteln mit deutlich geringerem Treibhauspotenzial arbeiten.

Am 1. Januar 2020 traten bedeutende Änderungen in Kraft , die den Verkauf gewerblicher Kühlgeräte mit R404A Kältemittel aufgrund seines sehr hohen Treibhauspotenzials (GWP) verbieten. Dieses Kältemittel ist zu dieser Zeit das am häufigst verwendete Gas im Bereich der gewerblichen Kühlung.

Der nächste große Stichtag im Bereich F-Gas ist der 1. Januar 2022. Hier wird der Verkauf von neuen Kühlern mit R134a Kältemittel ebenfalls verboten.

Verordnung der Energieverbrauchskennzeichnung

Die zweite Rechtsvorschrift, die Betreiber beachten sollten, ist die Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung.

Verbraucher in ganz Europa sind heute schon mit der Energieklassen-Kennzeichnung, die auf Energieetiketten vieler verkaufter elektronischer Produkte zu finden ist, vertraut – darunter fallen Waschmaschinen, Haushaltskühlschränke, Beleuchtung und Fernseher.

Seit 2016 werden auch professionelle Kühlgeräten mit Etiketten versehen. Diese sollen es den Betreibern ermöglichen, die Betriebskosten ähnlicher Produkte auf vergleichbarer Basis einfacher zu bewerten und zu vergleichen.

Die Kennzeichnung und die damit verbundenen Teststandards sind auch ein Weg, um Produkte vom Markt zu drängen, die die gesetzten Kriterien nicht erfüllen oder übermäßig viel Energie verbrauchen.

Am 1. März 2021 wurde die Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung erweitert – auch Kühlgeräte mit Glastüren und offene Kühlvitrinen, die sogennanten “Kühlgeräte mit direkter Verkaufsfunktion” müssen mit einer Energieetikette gelabelt werden.

Zeitplan der Kälteregulierung

1987

Montreal: Verbot von FCKW (Fluorchlorkohlenwasserstoffe) und HFCKW (teilhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe), welche die Ozonschicht abbauen bzw. zum Treibhauseffekt beitragen. Sie werden durch HFCs ersetzt (Fluorkohlenwasserstoffe), die eine geringere Auswirkung auf die Ozonschicht haben.

1995

Kyoto: 1997 Verbot von HFCs. Heute ist bekannt, dass diese Treibhausgase produzieren.
(100 bis 300 mal mehr als CO2!)

1997

Kyoto: 1997 Verbot von HFCs. Heute ist bekannt, dass diese Treibhausgase produzieren.
(100 bis 300 mal mehr als CO2!)

2006

Die EU übernimmt die Treibhausgasregulierung (F-Gas).

2015

Die europäische F-Gas-II-Verordnung beschleunigt die Reduzierung der Treibhausgasemissionen und verbietet schließlich HFCs, die noch auf dem Kältetechnikmarkt sind.

2016

Kommerzielle Kühl- und Gefriergeräte mit massiven Türen oder Schubladen müssen jetzt Mindeststandards für die Energieeffizienz erfüllen und Etiketten in Letter-Grade-Qualität tragen, damit Verbraucher die Energieeffizienz leichter vergleichen können.

2020

Der Verkauf von neuen Geräten mit einem Kältemittelgas GWP größer als 2500 wurde verboten.

2021

Ab dem 1. März wurde die Kennzeichnungsverordnung dahingehend erweitert, dass alle gewerblichen Kühlgeräte mit Glasfront und Kühlregalen die Mindestanforderungen an die Energieeffizienz erfüllen und ein Label tragen müssen.

2022

Der Verkauf von neuen Geräten mit einem Kältemittelgas GWP größer als 150 wird am 1. Januar verboten.

2030

Die Verwendung von Kältemitteln für Service und Wartung von Geräten (zurückgewonnen, aufgearbeitet und/oder recycelt) mit einem GWP von mehr als 2500 wird am 1. Januar verboten.

keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Natürliches Kältemittel ist die Lösung

Für gewerbliche Kühlgeräte, Kohlenwasserstoffe (üblicherweise abgekürzt als „ HC “ haben sich als nächster Schritt erwiesen, nicht nur im Hinblick auf die Umweltverantwortung, sondern auch auf energieeffizientere Produkte.

Kohlenwasserstoff-Kältemittel sind natürliche, ungiftige Gase, die keine ozonschädigenden Eigenschaften und ein geringes Treibhauspotenzial haben. Aus diesem Grund wurden sie als umweltfreundlicher Nachfolger von Fluorkohlenwasserstoff(HFKW)-Kältemitteln für die Gewerbekälte ausgewählt, nachdem sie viele Jahre in der Haushaltskälte weit verbreitet waren.

R290 insbesondere ein hochraffiniertes Propan ist das primäre HC-Kältegas, das jetzt sowohl in gewerblichen Kühl- als auch Gefriergeräten verwendet wird und eine Reihe von Möglichkeiten bietet

Heute entscheiden sich Betreiber, die sich auskennen, für HC-Kälteanlagen für ihre Unternehmen, als Teil ihrer unternehmerischen Nachhaltigkeitsziele, um die Umweltverantwortung zu erhöhen und der Reduzierung von Abfallenergie Priorität einzuräumen.

Umweltschutz
Operativ

Das Treibhauspotenzial (GWP) ist das relative Maß dafür, wie viel Wärme ein Treibhausgas in der Atmosphäre einfängt. R290 hat ein GWP von nur 3, eine massive Reduzierung im Vergleich zu typischen HFKW-Gasen. Es hat auch NULL ozonabbauende Eigenschaften (ODP)

Die thermodynamischen Eigenschaften von R290 sind auch denen von HFKW überlegen, mit einer um 90 % höheren Wärmekapazität als R404A und einer niedrigeren Viskosität. Dies bedeutet, dass R290 mehr Wärme schneller aufnehmen kann, was zu einer schnelleren Temperaturrückgewinnung führt und bei Verwendung der neuesten energieeffizienten Komponenten einen deutlich geringeren Energieverbrauch bewirkt.

Was bedeutet das alles für mich?

Für Betreiber mit bestehenden Kühlgeräten war es noch nie so wichtig zu wissen, welche Art von Geräten Sie besitzen, was Sie für den Betrieb und die Wartung kosten und welche möglichen Auswirkungen auf die CO2-Bilanz und die Nachhaltigkeitsziele Ihres Unternehmens haben.

Seit der Einführung von Vorschriften für gewerbliche Kühlgeräte haben einige Hersteller große Fortschritte gemacht, um die Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit ihrer Produkte zu verbessern.

Es ist wichtig, dass Betreiber nicht nur die anfänglichen Kapitalkosten der Ausrüstung, sondern auch die Betriebskosten über die gesamte Lebensdauer des Produkts verstehen und in ihre Kaufentscheidung einbeziehen.

Die Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung verpflichtete Hersteller, vergleichbare Energieverbrauchsdaten über ihre Produkte zu veröffentlichen, damit die Betreiber die Betriebskosten ähnlicher Produkte vergleichen können.

Bei bestehenden älteren und abgekündigten Produkten existiert möglicherweise keine Kennzeichnung, daher kann es erforderlich sein, den Energieverbrauch direkt von den Geräten in Ihrer Küche zu erfassen oder sich direkt an den Hersteller zu wenden, um Informationen zu erhalten.

In einigen Fällen können die Betriebskosten während der Produktlebensdauer ein Vielfaches der Anschaffungskosten betragen, und billigere Geräte sind oft weniger energieeffizient, manchmal sogar erheblich. Nur wer den Energieverbrauch kennt, kann eine fundierte Entscheidung treffen.

Geld sparen. Rette den Planeten.

Neben den monetären Einsparungen für Ihr Unternehmen durch den geringeren Energieverbrauch können auch die positiven Auswirkungen auf die Umwelt erheblich sein und zu den Nachhaltigkeitszielen und -zielen Ihres Unternehmens beitragen.

Rahmenwerke wie die Ökodesign-Richtlinie und die Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung sind Mechanismen zur Reduzierung des Energiebedarfs und damit zur Reduzierung der bei der Stromerzeugung erzeugten Emissionen.

Durch die Wahl energieeffizienterer Geräte gegenüber Produkten, deren Betrieb mehr Energie benötigt, gibt es auch dies „ umweltschonend “ Faktor, der ebenfalls berücksichtigt werden sollte.

Wenn Sie den kWh-Verbrauch der aktuell in Ihrem Betrieb befindlichen Geräte kennen oder im Rahmen einer geplanten Anschaffung Daten für Neugeräte abgleichen, kann die Differenz zwischen zwei oder mehr Produkten in a Rechner für Treibhausgasäquivalenzen um die Höhe der Treibhausgasemissionen zu bestimmen, die vermieden werden können, wenn man sich für eines der anderen entscheidet.

Dieser Unterschied mag gering sein, wenn man einen Kühlschrank mit einem anderen vergleicht, aber für Betreiber mit großen Grundstücken und vielen Anlagen kann die Reduzierung der Treibhausgasemissionen beträchtlich sein.

Vergleich zweier Produkte, die heute mit dem Label „Professionelle Kühlschränke“ versehen sind, wobei eines mit der Bewertung „ EIN “ (verbraucht 328 kWh/Jahr) und die andere “ D ” (verbraucht 953 kWh/Jahr) könnte die Differenz zwischen den Betriebskosten der beiden 81,25 £ pro Jahr betragen (basierend auf den Kosten von 0,13 £ pro kWh).

Diese Einsparung kann für jedes Jahr der Nutzung des Geräts und auch mit der Anzahl der in Betrieb befindlichen Anlagen multipliziert werden. Eine Küche hat typischerweise mehrere Kühlgeräte, und ein Bediener kann viele Standorte haben. Diese kumulierten Einsparungen können erheblich sein.

Passende Verbraucherwerte


Arbeiten um zu sein“ ökologisch nachhaltiger ” als Geschäft ist nicht mehr nur gute PR.

Verbraucher entscheiden sich zunehmend für einen nachhaltigeren Lebensstil und achten mehr denn je auf die von ihnen unterstützten Marken, Produkte und Dienstleistungen. Dies ist insbesondere bei jüngeren Altersgruppen wie den Millennials der Fall, wobei Studien zeigen, dass sie auch häufiger auswärts essen als andere Gruppen und dafür mehr Geld ausgeben.

Das „ Werte “, auf die ein Unternehmen reagiert und dies bekannt macht, sind zunehmend die entscheidenden Faktoren für die Wahl der Verbraucher, wo sie essen und was sie essen möchten.

Eine im Auftrag der Sustainable Restaurant Association durchgeführte Umfrage ergab, dass über 80 % der Befragten gaben an, dass Nachhaltigkeit ein entscheidender Faktor bei der Auswahl des Restaurants war . Eine andere Umfrage, die von CGA in Zusammenarbeit mit UKHospitality durchgeführt wurde, ergab, dass über vier von fünf Befragten (83%) erwarten, dass sich Hospitality-Marken an nachhaltigen Praktiken beteiligen .

Es gibt viele positive Schritte, die lebensmittelorientierte Unternehmen unternehmen können, um ihre Nachhaltigkeit zu verbessern und ihre Umweltauswirkungen zu reduzieren, nicht beschränkt auf die Verkürzung der Lieferketten, das Angebot von mehr vegetarischen und veganen Optionen und die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung, Verpackung, Wasserverbrauch und Energieverbrauch.

Für viele Betreiber mag die Wahl der Kühlgeräte wie eine kleine Überlegung im Gesamtkonzept erscheinen, aber diese kleinen Vorteile summieren sich. Die Entscheidung für die energieführenden „HC“-Kühlschränke von heute ist ein Gewinn für Sie , aufgrund der reduzierten Betriebskosten, und ein Gewinn für die Umwelt .

Was ist Ihr HFC-Ausstiegsplan?

Das Reglement steht. Die Auslauffristen stehen bevor. Jetzt ist es an der Zeit, Ihre Kälteanlagen zu bewerten und die Auswirkungen auf Ihren Betrieb zu bestimmen.

Unabhängig von F-Gas ist es nur eine gute Praxis, regelmäßige Audits durchzuführen und eine aktuelle Aufzeichnung der Kühlanlagen in Ihrem Anwesen zu führen. Mit genauen Daten können Sie effektiv den Punkt bestimmen, an dem ein Geräteaustausch sinnvoll ist.

Um die zusätzlichen Kosten und gesetzlichen Verpflichtungen von F-Gas zu vermeiden und die Vorteile der HC-Kältetechnologie zu nutzen, sollten alle vorhandenen Anlagen, die mit HFKW-Gasen betrieben werden und außerhalb der Garantie, in schlechtem Zustand und/oder 5+ Jahre alt sind, ersetzt werden .

Die Verordnung über die Energieverbrauchskennzeichnung von 2016 verpflichtete Hersteller, vergleichbare Energieverbrauchsdaten ihrer Produkte zu veröffentlichen, sodass Betreiber die Betriebskosten ähnlicher Produkte vergleichen können.

Ursprünglich war dies auf Kühl- und Gefrierprodukte für die Küche mit festen Türen/Schubladen beschränkt, mit Etiketten, die von den Websites der einzelnen Hersteller bezogen wurden.

Ab dem 1. März 2021 wurde der Produktumfang erweitert, um auch Etiketten auf Glastürenschränken und offenen Regalen zu erfordern.

Bei bestehenden älteren und abgekündigten Produkten gibt es möglicherweise keine Kennzeichnung, daher kann es erforderlich sein, den Energieverbrauch direkt von den Geräten in Ihrer Küche zu erfassen oder sich direkt an den Hersteller zu wenden, um Informationen zu erhalten.

Informationen zur Identifizierung:
  1. Hersteller, Modellname, Serien- und Asset-Nummern
  2. Verwendetes Kältemittelgas
  3. Alter der Ausrüstung
  4. Status der Garantieabdeckung
  5. Zustand des Gerätes (zuletzt PPM)
  6. Anzahl und Kosten der bisherigen Serviceeinsätze
Europäische Produktdatenbank für die Energiekennzeichnung (EPREL)
arrow_drop_down

Seit 1. Januar 2019 sind Hersteller verpflichtet, entsprechende Produkte bei der Europäischen Produktdatenbank für Energieverbrauchskennzeichnung zu registrieren, bevor sie sie auf dem europäischen Markt verkaufen.

Ab März 2021 , wird mit der Einführung neuer Energieetiketten mit scanbaren QR-Codes begonnen, um auf weitere Produktinformationen zuzugreifen. Zu den Kategorien gehören Fernseher, Geschirrspüler und Haushaltskühlung, aber auch kommerzielle ‚ Kühlschränke mit Direktverkaufsfunktion ‚. Im Laufe der Zeit werden alle bestehenden Etiketten auf den neuen Stil umgestaltet und verfügen dann auch über QR-Codes, die auf EPREL verweisen.

Die Datenbank ist die Methode der Europäischen Kommission, um die Konformität von Produkten sicherzustellen, die auf dem europäischen Markt in Verkehr gebracht und/oder verkauft werden. Damit ein Produkt registriert und zugelassen werden kann, müssen die Hersteller nachweisen, dass das Produkt über eine CE-Zertifizierung verfügt und Prüfberichte von einer akkreditierten Quelle vorlegen, die belegen, dass das Produkt die Mindeststandards für Energie und Leistung erfüllt.

EPREL ist keine traditionelle Website, die Sie über Suchmaschinen oder durch Eingabe einer .com- oder .eu-Adresse finden können, noch ist es eine Vergleichsseite, auf der Informationen für mehrere Produkte problemlos nebeneinander angezeigt werden können. Der Umfang kann in Zukunft um diese Funktionalität erweitert werden, beschränkt sich heute jedoch auf die Bereitstellung einzelner Produktinformationsseiten, die nur durch Scannen des QR-Codes auf einem neuen Style-Etikett zugänglich sind.

Es ist wichtig damit Verbraucher bestätigen können, dass die entsprechenden Produkte über ein Energieetikett mit einem QR-Code verfügen, der zu einer entsprechenden Seite auf EPREL führt. Wenn dies nicht gefunden werden kann, gibt es keine Garantie dafür, dass das Produkt Mindestleistungsstandards erfüllt oder eines der Materialien nachgewiesen hat, die für das rechtmäßige Inverkehrbringen auf dem europäischen Markt erforderlich sind.

Übergang

Die europäische Verordnung über die Energieverbrauchskennzeichnung deckt viele Produktkategorien ab, sodass der Übergang zum neuen Kennzeichnungsstil schrittweise erfolgen soll.

Für Produkte kategorisiert als ‚ Professionelle Kühlung “ (die ursprüngliche Kennzeichnungspflicht, die 2016 eingeführt wurde), hat sich der Etikettenstil noch nicht geändert, sodass noch kein QR-Code oder eine entsprechende EPREL-Seite für diese Produkte existiert.

Für gewerbliche Kühlgeräte mit Glastüren und Kühlregalen wurde die Kennzeichnungspflicht zum 1. März 2021 eingeführt, sodass das neue Style-Label (mit QR-Code) bereits anwendbar ist.

Es sei darauf hingewiesen, dass diese Art von Produkten vom Hersteller entweder als „Kühlgeräte mit Direktverkaufsfunktion“ oder als „Getränkekühler“ kategorisiert werden können, mit ähnlich aussehenden Etiketten, aber dem großen Unterschied, dass eines zertifiziert ist und eines nicht zur Lebensmittelaufbewahrung. Dies ist ein wesentlicher Unterschied, den Verbraucher beachten sollten.

Da Großbritannien nun aus der EU ausgetreten ist, zeigen die Etiketten für diesen Ort nun eine Union Jack-Flagge in der Kopfzeile anstelle der Europaflagge, die Produktprüfungsverfahren und -anforderungen bleiben jedoch harmonisiert und können auf vergleichbarer Fläche verglichen werden.

Ein Unterschied besteht darin, dass der QR-Code auf neuen Style-Etiketten, die die britische Flagge zeigen, nicht auf EPREL, sondern auf die eigene Website des Herstellers verweist, so dass auch die strengen zusätzlichen Verifizierungsanforderungen, die mit der Veröffentlichung auf EPREL einhergehen, nicht gelten.

Vergleich von Profi-Kühlschränken
arrow_drop_down

Das ‚ Professionelle Kühlschränke ‚ Produktkategorie gilt für verschiedene kommerzielle Kühl- und Gefrierschränke mit massiven Türen/Schubladen, die üblicherweise in Gastronomieküchen und Gaststätten verwendet werden, einschließlich Ständer und Theken, sowie andere Typen wie Schnellkühler.

Es war eine Voraussetzung seit 2016 dass diese Produkte Mindeststandards für die Energieeffizienz erfüllen und Labels tragen. Die EU schätzt, dass durch die Regulierung dieser Produkte bis 2030 15,6 TWh Energie eingespart werden könnten (1 Terawattstunde = eine Milliarde Kilowattstunden).

EN16825:2016 ist die europäische Prüfnorm für ‚ Professionelle Kühlschränke “ und Gefrierschränke. Es besteht aus zwei aufeinanderfolgenden 24-Stunden-Testperioden, wobei der Energieverbrauch während der zweiten 24-Stunden-Periode gemessen wird.

Der Schrank wird gezielt mit Ziegeln aus „Tylose-Gel“ (einem Stoff, der die Eigenschaften von magerem Rindfleisch simuliert) beladen. Einige dieser Bricks (als Messpakete oder „M-Pakete“ bezeichnet) enthalten einen Temperaturfühler, der an Prüfmaschinen angebracht ist und deren Temperatur während der Prüfung aufzeichnet.

Bei Kühlschränken wird die Tür 12 Stunden lang 6 Mal pro Stunde (für 7 Sekunden) geöffnet, und alle M-Packs müssen jederzeit innerhalb eines Bereichs von -1 °C bis 5 °C bleiben, um erfolgreich zu passieren.

Bei Gefrierschränken wird die Tür in den ersten 4 Stunden 6 Mal pro Stunde für 7 Sekunden geöffnet. Bleibt dann 4 Stunden geschlossen. Dann ein weiterer 4-stündiger Öffnungszyklus wie der erste. Alle M-Packs müssen während des gesamten Zeitraums unter -15°C bleiben, um erfolgreich zu bestehen.

EN16825-Tests werden in speziellen Umgebungskammern durchgeführt, die auf bestimmte Bedingungen eingestellt werden können, typischerweise 30°C oder 40°C. Diese Umgebungstemperaturen wurden als repräsentativ für die Bedingungen ausgewählt, die in einigen gewerblichen Küchenumgebungen vorkommen, und werden als Normalbetrieb oder „ Klimaklasse 4 “ und Heavy Duty oder “ Klimaklasse 5 “. Die Klimaklasse, auf die ein Produkt getestet wurde, ist Teil des Energielabels für „Professionelle Kühlschränke“.

Die Buchstabennote auf dem Etikett heißt „ Energieeffizienzklasse “ (EEC) und wird berechnet, indem die während eines erfolgreichen EN16825-Tests bei Klimaklasse 4 verbrauchte Energie und die nutzbare Nettokapazität verwendet werden, um eine numerische Zahl namens „Energy Efficiency Index“ (EEI) zu berechnen.

Dieser EEI wird dann gegen eine festgelegte Tabelle angewendet, die akzeptable Energiebereiche und zugehörige Buchstabenstreifen enthält, um den EEC des Produkts zu bestimmen. Die Banderolierungen des Tisches sind so gestaltet, dass sie sich im Laufe der Zeit ändern und mit zunehmender durchschnittlicher Energieeffizienz neuer Produkte neu skaliert werden und so die weniger effizienten Produkte aus dem Verkauf genommen werden.

Energieeffizienzklassen professioneller Kühlmöbel
Energieeffizienz
Klasse
EEI
A+++ EEI< 5
A++ 5 ≤ EEI< 10
A+ 10 ≤ EEI< fünfzehn
EIN 15 ≤ EEI< 25
B 25 ≤ EEI< 30
C 35 ≤ EEI< 50
D 50 ≤ EEI< 75
E 75 ≤ EEI< 85
F 85 ≤ EEI< 95
g 95 ≤ EEI< 115

 

Modell Nettovolumen (Liter) EWG EEI 24 Std./Energieverbrauch (kWh) Jährlicher Energieverbrauch (kWh)
TGN-1R-1S 435 EIN 24.8 0.899 328

Das Ergebnis dieser Prüfung, das veröffentlicht und für die Verbraucher sichtbar ist, ist das Energielabel, das für „Professional Kühlschrank“-Produkte wie folgt aussieht:

  1. Das für die Kennzeichnungspflicht zuständige Leitungsgremium (EU oder UK).
  2. Hersteller & Modellname.
  3. Energieeffizienzklasse (EEC), wobei A+++ am effizientesten und G am wenigsten effizient ist.
  4. Energieverbrauch in Kilowattstunden über 1 Jahr (gemessen nach EN16825 bei Klimaklasse 4).
  5. Nutzinhalt für Kühler (in Liter).
  6. Nutzbares Fassungsvermögen für Gefrierschränke (in Liter).
  7. Die Klimaklasse bezieht sich auf die Umgebungsbedingungen, bei denen Tests bestätigt haben, dass das Produkt in der Lage ist, effizient zu arbeiten.

Klimaklasse „5“ auf einem Etikett bestätigt, dass das Produkt unter den „ Schwerlast ” Bedingungen (40 °C/40 % relative Luftfeuchtigkeit) typisch für viele gewerbliche Küchen.

Klimaklasse „4“ auf einem Etikett bedeutet, dass nicht garantiert werden kann, dass das Produkt in einer Umgebung wie oben beschrieben effizient funktioniert 30°C .

Die EWG-Buchstabenklasse auf dem Etikett ist eine schnelle Möglichkeit, die Energieeffizienz eines Produkts im Vergleich zu anderen auf dem Markt zu bestimmen.

Da Labels für diese Produktkategorie noch keine Übergänge haben, ist die Skala noch ‚ A+++ bis G ‚, eher als das ‚ A bis G ‚-Bereich, den alle neuen Style-Etiketten haben, und es gibt keine QR-Codes, die auf EPREL verweisen.

Um ein tieferes Verständnis der Betriebskosten des Produkts für Ihr Unternehmen zu erhalten, kann die kWh/Jahreszahl auf dem Etikett mit den pro kWh bezahlten Kosten multipliziert werden, um die ungefähren jährlichen Betriebskosten zu bestimmen, die dann multipliziert werden können um mehrere Jahre gestiegen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass hochwertige gewerbliche Kühlgeräte, die ordnungsgemäß gewartet werden, eine Lebensdauer von mehr als 10 Jahren haben.

Vergleich ‚Kühlschränke mit Direktvertriebsfunktion‘
arrow_drop_down

Das ‚ Kühlgeräte mit Direktverkaufsfunktion ‚ Produktkategorie umfasst Glastüren und „türlose“ Multideck-Merchandising-Kühl- und -Gefrierschränke sowie gekühlte Verkaufsautomaten und Eiscreme-Gefrierschränke.

Ab 1. März 2021 , mussten diese Produkte Mindeststandards für die Energieeffizienz erfüllen und Energielabels tragen, um auf dem europäischen und britischen Markt verkauft zu werden. Schätzungen zufolge wird die Ausweitung des Produktbereichs der Verordnung zu zusätzlichen Energieeinsparungen von 48 TWh im Jahr 2030 führen (vergleichbar mit der Hälfte des Gesamtenergieverbrauchs Belgiens im Jahr 2016).

EN23953-2:2015 ist die europäische Prüfnorm für ‚ Kühlgeräte mit Direktverkaufsfunktion ‚. Es versucht, reale Einzelhandelsbedingungen zu simulieren, indem die Schrankbeleuchtung während eines Zeitraums von 24 Stunden für 12 Stunden (Betriebszeit) ein- und für 12 Stunden ausgeschaltet sein muss.

Der Schrank wird gezielt mit Ziegeln aus „Tylose-Gel“ beladen. Einige dieser Bricks (als Messpakete oder „M-Pakete“ bezeichnet) enthalten einen Temperaturfühler, der an speziellen Datenerfassungsgeräten angebracht ist und deren Temperatur während des Tests aufzeichnet.

Alle m-Packs müssen innerhalb eines bestimmten Temperaturbereichs bleiben, aber der Bereich kann je nach Produkttyp variieren:

Für Kühlschränke
Temperatur
Klasse
Höchste Temperatur des wärmsten M-Pakets (°C) Niedrigste Temperatur des kältesten M-Pakets (°C)
M1 +5 -1
M2 +7 -1
Für Gefriergeräte
Temperatur
Klasse
Höchste Temperatur des wärmsten M-Pakets (°C) Höchste Mindesttemperatur aller M-Pakete (°C)
L1 -15 -18
L2 -12 -18
L3 -12 -15

Die Temperaturklasse, die ein Produkt erfüllt hat, ist nicht direkt auf dem Produktetikett angegeben, diese Informationen werden jedoch auf EPREL durch Scannen des QR-Codes aufgeführt.

Die Buchstabennote auf dem Etikett heißt „Energieeffizienzklasse “ (EEC) und wird für diese Produkte berechnet, indem die während eines erfolgreichen EN23953-Tests verbrauchte Energiemenge und ein vordefinierter „Standard“-Wert für den getesteten Produkttyp verwendet werden, um eine numerische Zahl namens „Energieeffizienzindex “ (EEI).

Dieser EEI wird dann gegen eine festgelegte Tabelle angewendet, die akzeptable Energiebereiche und zugehörige Buchstabenstreifen enthält, um den EEC des Produkts zu bestimmen.

Energieeffizienzklassen von Kühlgeräten mit Direktverkaufsfunktion
Energieeffizienz
Klasse
EEI
EIN EEI< 10
B 10 ≤ EEI< 20
C 20 ≤ EEI< 35
D 35 ≤ EEI< 50
E 50 ≤ EEI< 65
F 65 ≤ EEI< 80
g EEI ≥ 80

Im Gegensatz zum aktuellen Buchstabensortiment „Profikühlschränke“ reicht die Skala bei „Kühlschränke mit Direktverkaufsfunktion“ von A bis G , wobei A am effizientesten ist.

Das Ergebnis dieser Prüfung, das veröffentlicht und für die Verbraucher sichtbar ist, ist das Energielabel, das für die Produkte „Kühlschränke mit Direktverkaufsfunktion“ wie folgt aussieht:

  1. Die für die Kennzeichnungspflicht zuständige Verwaltungsbehörde. Da Großbritannien nun aus der EU ausgetreten ist, zeigen einige Etiketten für diesen Ort nun eine Union Jack-Flagge anstelle der Europaflagge, die Produktprüfungsverfahren und -anforderungen bleiben jedoch gleich und können auf vergleichbarer Fläche verglichen werden.
  2. Scanbarer QR-Code, der auf die entsprechende Seite der EPREL-Datenbank für dieses Produkt verweist, auf der weitere Informationen zu finden sind.
  3. Hersteller & Modellname.
  4. Energieeffizienzklasse (EEC), wobei A am effizientesten und G am wenigsten effizient ist.
  5. Energieverbrauch in Kilowattstunden über 1 Jahr (gemessen nach EN23953 bei Klimaklasse 3).
  6. Die Summe der Anzeigebereiche mit gekühlten Betriebstemperaturen (in m 2 ).
  7. Betriebstemperaturbereich für Kühler, wobei sich die beiden angegebenen Temperaturen auf die höchste Temperatur des wärmsten M-Packs (obere Abbildung) und die niedrigste Temperatur des kältesten M-Packs (untere Abbildung) während des Tests beziehen.
  8. Die Summe der Anzeigebereiche mit eingefrorenen Betriebstemperaturen (in m 2 ).
  9. Betriebstemperaturbereich für Gefrierschränke, wobei sich die beiden angegebenen Temperaturen auf die höchste Temperatur des wärmsten M-Packs (obere Abbildung) und die niedrigste Temperatur des wärmsten M-Packs (untere Abbildung) während des Tests beziehen.

HINWEIS: Die Punkte 6 und 7 werden nicht auf Etiketten für Gefrierprodukte angezeigt und die Punkte 8 und 9 werden nicht auf Etiketten für Kühlprodukte angezeigt.

Die EWG-Buchstabenklasse auf dem Etikett ist eine schnelle Möglichkeit, die Energieeffizienz eines Produkts im Vergleich zu anderen auf dem Markt zu bestimmen.

Um ein tieferes Verständnis der Betriebskosten des Produkts für Ihr Unternehmen zu erhalten, kann die kWh/Jahreszahl auf dem Etikett mit den pro kWh bezahlten Kosten multipliziert werden, um die ungefähren jährlichen Betriebskosten zu bestimmen, die dann multipliziert werden können um mehrere Jahre gestiegen.

Glastürkühlschränke kategorisiert als ‚Getränkekühler‘
arrow_drop_down

Im Rahmen der Kennzeichnungspflicht vom 1. März 2021 für Kühlgeräte mit Glastüren gibt es auch eine separate Kategoriedefinition für „ Getränkekühler ‚. Bei der Registrierung von Glastürprodukten bei EPREL muss der Hersteller entscheiden, ob er als „Kühlschrank mit Direktverkaufsfunktion“ oder als „Getränkekühler“ eingestuft wird. Da der Verwendungszweck nicht derselbe ist, gelten unterschiedliche Prüfverfahren. Die Etiketteninformationen sind ebenfalls unterschiedlich, aber ähnlich im Aussehen.

Der große Unterschied zwischen diesen beiden Produkttypen besteht darin, dass der eine für verderbliche Lebensmittel entwickelt, bestimmt und getestet wurde und der andere nicht.

EN16902 ist die europäische Prüfnorm, die für Produkte vom Typ „Getränkekühler“ gilt und verwendet 330-ml-Getränkedosen anstelle von Tylose-Verpackungen, die Lebensmittel simulieren. Der Test erfordert auch keine periodischen Türöffnungen.

Daher sollten auch die Angaben zum Energieverbrauch in kWh/Jahr auf den Etiketten „Direktverkaufsfunktion“ und „Getränkekühler“ nicht auf vergleichbarer Fläche verglichen werden.

Im Gegensatz zum Etikett „Direktverkaufsfunktion“, das den tatsächlichen Hoch- und Tieftemperaturbereich angibt, der während des Tests aufgezeichnet wurde, ist die einzelne °C-Zahl auf dem Etikett „Getränkekühler“ ein kombinierter Durchschnitt, dessen Bereich möglicherweise außerhalb des lebensmittelsicheren Bereichs liegt Temperaturen. Da das Produkt/der Test für Erfrischungsgetränke gedacht ist, ist dies kein Problem, solange Sie nicht versuchen, Lebensmittel darin zu lagern.

Können Sie den Unterschied erkennen?

Beim Vergleich von Produktetiketten vor einem Kauf muss der Verbraucher wissen, wie er den Unterschied zwischen diesen beiden unterschiedlichen, aber ähnlich aussehenden Etiketten erkennen kann. Es gibt nichts auf dem Etikett selbst, das ausdrücklich darauf hindeutet, dass einer für die Aufbewahrung von Lebensmitteln bestimmt ist und einer nicht , aber das ist die Realität.

Wenn Sie beabsichtigen, einen Kühlschrank zu kaufen, um verderbliche Waren, einschließlich Milch, zu lagern und zu verkaufen, muss es sich um ein Produkt mit dem Etikett „Direktverkaufsfunktion“ handeln und nicht ein ‚Getränkekühler‘. Auf einer E-Commerce-Website eines Händlers können alle Glastürprodukte (unabhängig von der EPREL-Klassifizierung) auf einer einzigen Seite zusammengefasst werden. Die Wachsamkeit der Verbraucher ist erforderlich.

Trues breites Sortiment an Kühlprodukten mit Glasfront wurde für den Einzelhandel mit verpackten Lebensmitteln entwickelt, getestet und zugelassen und entspricht der Anforderung „Kühlschränke mit Direktverkaufsfunktion“. Wir stellen keine Produkte speziell für das Merchandising von Getränken her, obwohl einige Betreiber die überlegenen Pulldown- und kälteren Haltetemperaturen unserer Produkte für diese Anwendung bevorzugen.

Checkliste für den Kauf von Kühlschränken
arrow_drop_down

Egal, ob Sie Ihren ersten Kühler kaufen, ein älteres Modell ersetzen oder einfach nur neugierig sind, ob Sie durch ein Upgrade auf neuere Produkte Geld sparen und eine positivere Umweltbelastung erzielen können, unten finden Sie eine kurze Anleitung zu den Schritten, die Sie unternehmen können, um einen bewusste Wahl:

  1. Entscheiden Sie sich für Art und Größe des gewünschten Produkts.
  2. Identifizieren Sie die äquivalenten Produktmodelle verschiedener Hersteller.
  3. Stellen Sie sicher, dass die entsprechenden Produkte über die erforderliche Kennzeichnung verfügen, die auf der Website des Herstellers veröffentlicht werden sollte.
  4. Wenn der Produkttyp ein neues Typenschild hat, scannen Sie den QR-Code, um zu überprüfen, ob das Produkt bei EPREL registriert ist (dies ist Ihre Sicherheit, dass das Produkt von den Behörden bestätigt wurde und garantiert die Mindeststandards für die Energieeffizienz erfüllt). Wenn dies nicht nachgewiesen werden kann, sollte das Produkt nicht gekauft werden.
  5. Verwenden Sie die Energieverbrauchsdaten zusammen mit dem Preis, den Sie für Strom zahlen, um zu bestimmen, was Sie im Laufe der Jahre kosten werden. Als Referenz können hochwertige gewerbliche Kühlgeräte, die ordnungsgemäß gewartet werden, eine Lebensdauer von mehr als 10 Jahren haben.
  6. Berücksichtigen Sie diese lebenslangen Betriebskosten zusammen mit dem Kaufpreis des Produkts und zusätzlichen Vorteilen wie längeren Garantiezeiten, um festzustellen, welches Produkt den besten Wert bietet.

Hinweis: Einige Arten von Kühlprodukten, wie z. B. Saladettes und andere Zubereitungstische, sind derzeit gemäß der Kennzeichnungsverordnung nicht anwendbar.

Über True Refrigeration.

True begann 2007 mit dem Testen von R290 HC. Seitdem hat unsere Entwicklungsinitiative Natural Refrigeration unsere gesamte Produktpalette neu entwickelt.

Unsere hauseigenen europäischen Prüfeinrichtungen sind unabhängig nach ISO/IEC 17025 akkreditiert, der wichtigsten ISO-Norm, die von Prüf- und Kalibrierlaboratorien verwendet wird und eine formale Anerkennung der Kompetenz darstellt. 17025 ist unser Beweis für Kunden und Behörden für unsere Fähigkeit, durchweg präzise und genaue Testergebnisse zu liefern.

Unser Ansatz zur Weiterentwicklung der Kältetechnik und unser Engagement zur Reduzierung der Umweltbelastung sind Schlüsselfaktoren dafür, dass wir der bevorzugte Kältelieferpartner für viele zukunftsorientierte und gleichgesinnte Betreiber weltweit sind.

Als Ergebnis dieses Engagements und dieser Investitionen produziert True jetzt einige der energieeffizientesten gewerblichen Kühlprodukte, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind.

Wir helfen Betreibern, umweltbewusster zu sein, Ziele zur Reduzierung des Energieverbrauchs zu erreichen, Geld zu sparen und ihnen ein besseres, zuverlässigeres Kühlprodukt zu liefern.

Wir sind bereit. Sind Sie?

Hilfe benötigen?

Wir sind verfügbar

Egal, ob Sie praktische Kühlberatung suchen oder Produktunterstützung benötigen, wir sind immer für Sie da. Kontaktieren Sie uns unten.